Feuerschale Gusseisen

Feuerschale
Feuerschale

Sie lieben die Faszination von Feuer und das Knistern von Holz? Da sind Sie nicht allein, der stimmungsvollen Mischung aus Licht und Wärme sind viele Gartenbesitzer zum Opfer gefallen und genießen durch eine Feuerschale aus Gusseisen die einzigartige Atmosphäre.

Doch was macht eine Feuerschale aus Gusseisen aus? Vielleicht kennen Sie es von Omas Bratpfanne, Gusseisen ist schwer. Das hohe Gewicht bringt den Vorteil, dass eine solche Feuerschale sehr fest auf dem Boden steht. Selbst schwere Holzscheite bringen die Schale nicht ins Kippen, selbst wenn Sie die Schale nicht perfekt gleichmäßig beladen. Weiterer Vorteil des Gewichts: Eine Gussschale steht selbst bei Sturm oder starkem Wind fest auf dem Boden. Das Ihre Feuerschale dennoch bei Windstärke 10 im Schuppen aufgehoben ist, ist jedoch selbstredend. Da Guss massiv ist, wird auch wärme gut gespeichert, weswegen die Ausbeute an Strahlungswärme sehr groß ist.

Weiterer Vorteil: Guss ist ein Material das lebt. Durch die poröse Struktur des Metalls werden auch Harze aufgenommen, welche dem Korb abhängig vom verwendeten Holz ein besonderes Aroma verleiht – Holz verbrennt bekanntlich nicht geruchlos. Die raue Struktur führt auch dazu, dass selbst grobes Material wie Kohlebriketts keine sichtbaren Spuren hinterlässt. Das Gusseisen lebt, zeigt sich auch durch Alterungserscheinungen wie Rost – das ist kein Zeichen schlechter Verarbeitung. Guss ist ein rustikales Material und spiegelt Ihr Leben wieder, wird es häufig genutzt, zeigt es das. Wieso auch nicht? Schließlich werden sich viele schöne Stunden – Winter wie Sommer – um Ihre Guss Feuerschale abspielen. Ein bisschen Rost zeigt da doch nur, dass Ihr Mittelpunkt außerhalb des Wohnzimmers stattfindet.

Wäschetrockner

Immer mehr Menschen nutzen zu Hause einen Wäschetrockner, weil dieser in der Lage ist, dringende Wäsche sofort zu trocknen. Ähnlich wie eine Waschmaschine zum Waschen aufgebaut ist der Wäschetrockner für das Trocknen der Wäsche zuständig. Natürlich ist bei einer derartig großen Auswahl die Suche nach dem richtigen Trockner nicht einfach, aber ausweglos ist sie auch nicht. Denn anhand der vielen namhaften Unternehmen kann man sich schon selber ausmalen, dass es wohl kaum einen Hersteller gibt, der hier unter den Wäschetrocknern nicht zu finden ist. Wie wäre es denn nur als Beispiel mit AEG oder Miele? Beides bekannte Hersteller auch in anderen haushaltstechnischen Bereichen, sodass der Wäschetrockner wirklich hier eine Empfehlung wert wäre. Derweil freut sich auch Bosch und Bauknecht immer größer werdenden Andrangs und der Schein trügt nicht. Wäschetrockner sind hochmodern und besonders von bekannten Markenherstellern.

Was ein Wäschetrockner können muss!

Ein Wäschetrockner muss im Grunde nur in der Lage sein, die Wäsche zu trocknen. Darüber hinaus wäre es schon schön, wenn der Trockner gewisse Feinheiten im Umgang mit dem Stromverbrauch beweist. Dazu ist es jedoch notwendig, dass Betroffene darauf achten, dass die Energieeffizienzklasse mindestens A bis A+++ ergibt, um preissparende Voraussetzungen für den Stromverbrauch zu genießen. Denn ein Geheimnis ist es nicht, dass Wäschetrockner im Grunde viel mehr Energie verbrauchen, als eine Waschmaschine, sodass auch der Trend zum wenig Benutzen des Wäschetrockners voranschreitet. Insbesondere bei Altgeräten. Einfach die Energieklasse beachten und schon könnte zumindest ein großes Teil des Stromverbrauchs wieder eingespart werden.

Wenn die Wäsche trocknen muss

Wenn die Wäsche trocknen muss, dann sind Verbraucher dankbar, wenn sie einen Wäschetrockner hätten. Denn auf dem Dachboden muss es schon angenehm warm bis drückend sein, damit die Wäsche schnell trocknet und im Keller dauert es ohnehin länge. Da kommt der Wäschetrockner wie gerufen, aber nicht jeder hat einen. Meist lag es bisher daran, dass die Kosten für den Verbrauch zu teuer waren. Heute sieht das ganze anders aus, weil aus umweltfreundlichen Gründen die Energieeffizienzklassen verändert wurden. Nun belaufen diese sich auf A (okay), A+ (gut), A++(sehr gut) und A+++ (perfekt) was den Verbrauch und die Umweltfreundlichkeit angeht. Genau aus diesen Gründen werden immer mehr Wäschetrockner gekauft und das ist auch gut so. Jetzt kann die Wäsche trocknen, wann immer sie will und das ohne, dass sie letzten Endes erfolglos auf dem Dachboden hing, um schnell getrocknet zu werden und der Föhn, um nasse Stellen zu föhnen, der kann auch beiseitegeschoben werden.

Munddusche

Munddusche
Munddusche

Die alltägliche Mundhygiene ist nach dem Zähneputzen natürlich nicht vorüber. Gerade Menschen mit extremen Mundgeruch wissen, dass Zähneputzen alleine oftmals keine Hilfe ist, sondern die Zunge mit Belag versehen ist oder der Rachenbereich. Auch die Zwischenräume könnten mal wieder eine richtige Reinigung gebrauchen und da kommt die Munddusche gerade zur richten Zeit. Schließlich beweist diese Dusche, dass sie hilfreich ist, um den Mundraum zu reinigen und das gleichzeitig mit der Zahnpflege verbunden ergibt ein besonderes Ergebnis an Frische und Wohlbefinden. Deswegen finden sich in nahezu jedem dritten Haushalt Mundduschen wieder, um vor allem auch Zahnspangenträgerinnen/-ern die Reinigung ihrer Zähne zu vereinfachen. Die meisten Verbraucher, die von einer elektrischen Zahnbürste profitieren greifen im Übrigen, so zeigt die Statistik, zu einer Munddusche.

 

Mehr Reinigung im Mundraum kann es nach dem Zähneputzen mithilfe der Mundduschen gar nicht geben. Schließlich sind sie dafür verantwortlich, dass es saubere Akzente im Mundraum gibt und wer mag darauf schon verzichten müssen? Niemand! Reinlichkeit ist für jedermann sehr wichtig und der Mund ist ein hohes Gut, wo Bakterien schnell ein zu Hause finden und die Zähne stark angreifen können. Deswegen gilt es mit der Munddusche auch dem Dreck außerhalb des Zähneputzens regelmäßig an den Kragen zu gehen, weil genau dafür gibt es die Dusche schließlich. Das wussten die meisten Verbraucher natürlich, aber auch der Belag auf der Zunge ist bald weg, weil die Munddusche dafür sorgen wird.

 

Eine Munddusche ist genau so einfach zu bedienen, wie eine elektrische Zahnbürste. Des Weiteren ist die Funktionsweise natürlich ein wenig anders, aber im Grunde ist das Gefühl wie bei einer elektrischen Zahnbürste einfach enorm gut. Am Ende des Reinigungsprozesses mithilfe der Munddusche fällt sofort das Gefühl im Mund positiv auf. Dieser ist sauber, die Zähne glänzen und alles fühlt sich sehr ungewohnt an. Oral B, Panasonic, Philips oder SOWash sind die wohl bekanntesten Hersteller und immer wieder im Munddusche Test zu finden. Da möchte wirklich kein Verbraucher verzichten und sollte auf jeden Fall schauen, welche Munddusche für den eigenen Gebrauch vom Vorteil ist. Doch nicht zu vergessen ist, dass am Ende ohnehin nur das Endergebnis zählt und dies ist unbezahlbar.

Unterwasserkamera

Unterwasserkamera
Unterwasserkamera

Wer gerne im Urlaub tauchen geht, der weiß, dass eine Unterwasserkamera nicht ersetzbar ist, sondern für die Momentaufnahmen unausweichlich bleibt. Das Problem ist jedoch, dass sich viele Verbraucher nicht sicher sind, worauf es beim Kauf zu achten gilt, welche Unterwasserkamera wirklich empfehlenswert ist und wo man am besten gleich die Finger von lassen sollte. Natürlich spielt auch eine Rolle, wie viele Bilder in etwa geschossen werden können, wie die Qualität und Farbwahl ist sowie das Gewicht der Kamera. Am Ende ist es eben weniger vom Vorzug, wenn die eigene Kamera schwer und sperrig ist, weil beim Tauchen sollte sie nicht als störend empfunden werden. Trotzdem darf man auf diese nicht verzichten. Ganz weit oben ist zum Beispiel die Kamera von GoPro, die natürlich klein und handlich ist, aber auch an Qualität kaum zu überbieten ist. Leider ist der Preis teilweise etwas hart und da gibt es günstigere Modelle, wo Verbraucher zugreifen können.

 

Es gibt zum Beispiel für etwas über zwanzig Euro eine Schutzhülle für die vorhandene Digitalkamera, um diese bei Unterwasseraufnahmen zu nutzen. Die Kamera kommt in der Unterwasserhülle hinein und schon kann der Tauschspaß beginnen. Das geht mit fast allen neuen Digitalkameras. Darüber hinaus gibt es Unterwasserkameras, die teilweise nicht mehr als 50,- Euro kosten, unbegrenzte Bilder liefern, wasserdicht bis 20Meter und mehr sind sowie scharfe Bilder schießen. Das gibt es in der Tat, sodass es nicht zweifelsfrei eine teure Kamera sein muss, die den Geldbeutel vor dem Urlaub noch schädigt. Natürlich liegt das auch immer daran, was die Betroffenen „Fotografen“ wirklich fotografieren wollen! Einen tollen Überblick gibt es im großen Unterwasserkamera Test von 2015.

 

Die Wasserdichte sollte stets als Erstes beachtet werden, weil diese natürlich für den Tauchgang von Bedeutung ist. Danach kommen die Bildergebnisse, weil scharfe Bilder sind hier von unbedingter Notwendigkeit, um entsprechende Qualität in den Pics zu erkennen. Der Preis, der darf ruhig als letztes beachtet werden, weil die Bilder am Ende eines Tauchgangs unbezahlbar sind. Das dürfen Sie ruhig glauben. Die Lichtstärke, die Präzision und das gut sichtbare Display sind ebenso wichtige Voraussetzungen, die man für die eigene Unterwasserkamera beachten sollte, ehe sie gekauft wird. Wenn alle Faktoren den eigenen Ansprüchen genügen, dann kann der Preis beachtet werden und der Tauchgang geht bald los!

Welche Kamera Arten gibt es?

Kamera Arten
Kamera Arten

Immer mehr Menschen fotografieren mit ihrem Mobilfunkgerät irgendwelche Motive, um sich in Momentaufnahmen diese sichern zu können. Das ist natürlich legitim, aber wirklich professionell oder oftmals auch gut, sehen diese Bilder nicht aus. Das liegt selbstverständlich nicht immer an den Fotografen selber, sondern vor allem an die Pixelauflösungen, die Handys sowie Smartphones bieten. Von hochwertigen Kameras ist hier eben selten die Rede, sodass andere Kamera Arten herhalten müssen, wenn es um gute Urlaubsschnappschüsse geht und mehr. Wie wäre es da zum Beispiel mit einer Spiegelreflexkamera, welche natürlich in der Anschaffung doch etwas teurer wäre, aber Bilder erzeugt, die von Profis genutzt werden können. Spiegelreflexkameras sind im Business der Mode & Co allgegenwertig und gibt es sowohl von Nikon als auch Canon, aber darüber hinaus noch weiteren Herstellern. Da möchte kaum ein Verbraucher wirklich verzichten, weil diese Endergebnisse an Bildern sich natürlich sehen lassen können.

 

Darüber hinaus gibt es natürlich die Digitalkamera, welche auch überzeugende Arbeit für den privaten Gebrauch aufzeichnet. Denn immer mehr schicke Urlaubsbilder sind aus einer solchen Kamera entstanden, und wirken nicht selten auch sehr professionell. Das liegt jedoch daran, wer die Fotos Letztenendes schießt, aber dennoch sind hier die schicken Momentaufnahmen garantiert, die eine Hochzeit, ein Urlaub oder eine Feierlichkeit mit sich bringen. Da verwundert es doch wirklich niemanden mehr, dass nach dem Smartphone die Digitalkamera die zweit häufigste Kamera ist, die im privaten Gebrauch vorzufinden ist. Selbst Besitzer von Handys mit Kamera haben gleichwohl auch eine Digitalkamera, welche es zu nutzen gilt, wenn schicke Bilder geschossen werden sollen.

 

Zu guter Letzt gäbe es da noch den alten Fotoapparat sowie Polaroidappart. Beide sind noch in vielen Haushalten up to date, weil sie auch eine Art Sammlerstück darstellen. Gerade die Polaroidkamera erfreut sich derzeit ohnehin wieder reger Beliebtheit, weil sie sofort die Bilder entwickelt und die Momentaufnahme für die Ewigkeit gesichert ist. Eine Digitalkamera macht im Grunde dasselbe, aber was ist, wenn der Speicherplatz der Micro SD-Karte voll ist oder die Kamera keinen Platz mehr bietet? Darüber müssen sich Besitzer der Polaroidkamera keine Sorgen machen, weil sie keinen internen Speicher hat, sondern die Bilder sofort ausspuckt. Diese Kamera Arten sind derzeit heiß begehrt und werden überall genutzt. Die Qual der Wahl liegt beim Verbraucher und offensichtlich ist diese nicht einfach. Für welche Kamera entscheiden Sie sich?

Fotografie

Fotografie
Fotografie

Fotografie ist ein weitreichendes Thema und geht schon bis zum 18.Jahrhundert zurück. Denn alte Polaroid Kameras & Co, die gab es schon damals, weil dort der Erfindungsreichtum geweckt wurde. Natürlich sind die damaligen technischen Voraussetzungen nicht mehr mit die unseren im 20. Jahrhundert zu verwechseln oder zu vergleichen, aber es ist dennoch schön, noch heute Bilder aus vergangenen Zeiten zu entdecken. Mittlerweile ist die Fotografie auch ein Berufsstand, wie Fotografen beweisen. Dazu ist es allerdings nicht nur notwendig, dass Gespür für Motive zu haben, sondern vor allem auch am richtigen Ort zur richtigen Zeit zu sein. Timing ist in der Fotografie alles, sodass selbst ein Bild ausreichen kann, um weltweit erfolgreich zu werden.

 

Es gibt zudem spezielle Gebiete, wie das fotografieren von Tieren, Models oder Naturereignissen. Kinderfotografen haben darüber hinaus ebenso ein schweres Gebiet gewählt, weil wer ist nicht anstrengender als Kinder, die ohnehin machen, was sie wollen, was im Übrigen auch für Tiere gilt. Doch Fotografie ist eben eine Lebensaufgabe, um schöne Erinnerungen von seinen Liebsten und Urlauben an den Wänden vorzufinden, die Schönheit der Menschen zu entfachen und mehr. Es gibt viele Gründe, wieso Fotografie so beliebt ist und das zeigt natürlich auch das Netzwerk um Instagram auf. Denn hier geht es ausnahmslos um Fotos und die Fotografie. Da verwundert es doch wirklich nicht, dass immer mehr Menschen sich dem Thema widmen und das auch ganz ohne, dass ein professioneller Hintergedanke dahinter steckt.

 

Hobbyfotografen mögen eben auch den perfekten Schnappschuss und dass ist nicht so einfach, wie es klingen mag. Fotografie ist eben doch ein weltweit erfolgreiches Thema und das zeigen die vielen Fotografen, Kameramodelle & CO auf. Ob nun schicke Bilder mit der Digitalkamera, dem Handy oder doch mit einer professionellen Spiegelreflexkamera. Jeder hat seine eigenen Vorzüge und das liegt nicht zuletzt daran, welche entsprechenden Ergebnisse erzielt werden wollen. Von heute auf morgen kann jeder Fotograf werden, aber ob erfolgreich, das entscheidet sich nach jedem Motiv von Neuem sowie dem Equipment. Es ist dennoch spannend dem Thema Fotografie in seiner vollen Pracht zu zusehen, weil es immer wieder erstaunliche Motive und Momentaufnahmen gibt, die man nicht wiederholen kann.